Der Bau des Sanitärgebäudes                                                         21.09.2018


Der Bau ist von außen bis auf Fenster und Türen soweit ferig gestellt


Eine kleine Küche wird mit integriert


Die Decken sind mit Fermacell abgedichtet.

Von außen nichts Neues, aber es geht voran beim Bau des Sanitärgebäudes im Haustierpark. Im Innenbereich sind mittlerweile die Arbeiten soweit abgeschlossen, dass die Putzkolonne anrücken kann. Die Mitarbeiter der Fa. Ihnken haben auch die Fermacelldecken fertig gestellt und sind jetzt noch mit einigen Restarbeiten beschäftigt. Fenster und Türen sollen heute oder Montag eingebaut werden. Die Elektriker haben alle Kabel und Anschlüsse verlegt und auch die Sanitäreinrichtungen sind fertig.
Wenn alles gut aufeinander passt, sollen in der kommenden Woche zudem die Anschlüsse für Strom, Wasser und Abwasser gelegt werden. Auch eine Küchenzeile für den Sozialraum der Mitarbeiter ist schon gekauft.


Die Mitarbeiter der Fa. Heyen verlegen den Kanalanschluß


Da sitzt er, der neue Schmutzwasserschacht

Der nächste Schritt ist gemacht. Die Mitarbeiter der Fa. Heyen aus Ihlow haben für die OOWV den Schmutzwasserhausanschluss für das neue Sanitärgebäude gelegt. Der Anschluss an den Schmutzwasserkanal erfolgte in der Straßenmitte. Von da aus wurde ein Schacht in der Einfahrt zum Haustierpark  mit einem Rohr angeschlossen. Nach gut 1,5 Tagen war alles erledigt. In den nächsten Tagen wird jetzt auf dem Grundstück ein Kanal gegraben um das Abwassersystem  des Gebäudes an diesen Schacht anzuschliessen. Auch die Verlegung von Wasser- Strom und Telefonleitung wird demnächst erfolgen


Gerold Strudthoff und Klaus Wiechers haben ihren Spaß
während Jan Immega noch fleißig arbeitet


Heiko Habben war für die oberen Etagen zuständig

Auch der Freundeskreis war wieder aktiv. Beim Einsatz letzter Woche waren die "Jungsenioren" schneller als die Bauarbeiter und mussten die Anstreicharbeiten unterbrechen. Jetzt wurde aber der Rest fertig angestrichen und die Holzaussenhaut des Neubaus glänzt in "Eiche Hell". Auch bei den neuen Tierboxen wurde erste Absperrgitter eingebaut. In nächster Zeit erfolgt der Einbau der Tränkebecken und der Beleuchtung in dem neuen Bereich. Wenn auch die anderen Arbeiten weiterhin so reibungslos laufen, kann der Bau vielleicht noch in diesem Jahr bezogen werden.


Heiko Habben und Klaus Wiechers schwingen fleißig die Pinsel

Das gute Wetter musste ausgenutzt werden. Der Freundeskreis Haustierpark packte deshalb gestern Vormittag noch mal schnell die Pinsel aus und brachte frische Farbe auf die neue Außenwand des Sanitärgebäudes. Die Mitarbeiter der ausführenden Firma Ihnken hatten gerade die letzten Bretter verschraubt, da legte die Anstreichkolonne auch schon los und strich die Wand eben schnell in "Eiche-Hell". Zwischenzeitlich werkelten die Männer vom Bauunternehmen Ihnken weiter im Inneren des Gebäudes. Die Decken wurden isoliert und verschalt.

 
Gerold Strudthoff streicht die Westseite


Die Ostseite ist schon fertig


Die Front sieht schon gut aus. Das Dach ist fertig und auch die Dachrinnen sind angebracht.


Die Dachziegel werden verlegt

Nächste Etappe auf der Baustelle schon fast abgeschlossen. Die Mitarbeiter des Bauunternehmen Ihnken haben mittlerweile das Dach schon fast fertig gedeckt und auch die Sanitärinstallation ist abgeschlossen. Die neu angebauten Boxen sind fertig eingedeckt und die Außenverkleidung am Sanitärtrakt wird in der nächsten Woche fertig gestellt. Dann kommt auch schon der Fensterbauer und der Elektriker. Auch der Kanalanschluss ist schon terminiert.

 


Heiko Bents vom Bauunternehmen Wilhelm Ihnken schneidet die Außenverkleidung zurecht


Die Außenhaut ist schon isoliert, es fehlt jetzt nur noch die Verschalung

Es läuft bisher weiterhin wunderbar rund auf der Baustelle im Haustierpark. Die Dacheindeckung der zwei neuen Boxen wird heute von den Mitarbeitern des Bauunternehmen Wilhelm Ihnken fertig und auch die Verschalung der Außenhaut am Sanitärtrakt geht zügig voran. Die beteligten Firmen arbeiten Hand in Hand. Auch die Sanitärintallation durch die Fa. Werner Grensemann aus Großheide ist schon weit fortgeschritten. Die Anschlüsse in den neuen Toiletten und auch im Trakt für die Mitarbeiter sind gelegt. In dieser Woche soll auch noch die Elektrik eingebaut werden udn nächste Woche werden schon die Fenster und Türen ausgemessen. Der Freundeskreis trifft sich am 05. September ebenfalls um auch vorne für den Farbanstrich zu sorgen und auch schon erste Nach- und Aufräumarbeiten zu erledigen.


Lars Sassen von der Fa. Grensemann bringt die Sanitärinstallation an


In der Damentoilette ist er schon fertig


René Ihnken deckt das Dach auf den neuen Tierboxen ein


auch an der Westseite ist fertig isoliert


Der Bau des Sanitärgebäudes schreitet voran.
Hier an der Stirnseite entstehen die Besuchertoiletten.

Nach dem Richtfest geht der Bau des Sanitärgebäudes zügig weiter. Das Dach ist zu und die Innenwände sind auch alle gemauert. Man erkennt jetzt sehr gut was dort am Präsentationstand entsteht. Die Mitarbeiter des Bauunternehmen Ihnken beginnen jetzt mit den Außenwänden. Es wird nicht geklinkert sondern passend zum Stall auch von außen mit Holz verkleidet. Es fehlt dann noch die Dacheindeckung. Zwischenzeitlich sind auch die ersten anderen Gewerke angefangen. So ist installiert die Fa. Grensemann aus Großheide bereits die Sanitäranschlüsse und in der nächsten Woche wird auch der Elektriker mit der Verlegung der elektrischen Leitungen beginnen.


Der Richtstrauch wird festgenagelt.
Joachim Feddermann und Nico Ubben assistieren Johann Pieper

Der Bau des Sanitärgebäudes im Haustierpark ist gerichtet“; Johann Pieper, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Werdum freute sich und konnte den letzten Dachsparren festnageln. Ein Richtstrauch weht jetzt über den Neubau. Die Mitarbeiter vom Bauunternehmen Wilhelm Ihnken haben die Dachkonstruktion fertig gestellt. Pieper dankte dabei den bauausführenden Firmen für den zügigen Ausbau und auch den Besuchern und Mitarbeitern im Park für das Verständnis für die Einschränkungen, die der Bau derzeit mit sich bringt. Nach der kleinen Zeremonie wurde mit einem Glas Sekt mit den Bauarbeitern, Mitarbeitern und mit Vorstand und Freundeskreis auf den Fortschritt der Baumaßnahme angestoßen. Gut zwei Wochen werkeln jetzt Joachim Feddermann und Nico Ubben am Aufbau des Sanitärgebäudes. Nach dem Mauern der Außenmauern der Konstruktion des Daches folgt jetzt zügig die Abdeckung des Neubaus damit man dann wetterunabhängig innen weiter gearbeitet werden kann.
Der erste Bauabschnitt mit dem Bau von zwei neuen Tierboxen ist bereits weitgehend abgeschlossen, lediglich das Dach muss noch gedeckt werden.


Johann Pieper schlägt den letzten Nagel ein


und freut sich dass es geschafft ist. Joachim Feddermann beaufsichtigt


Kurz vorher hat Nico Ubben noch die Sparren auf Maß gesägt


Der Richtstrauß weht auf dem Neubau


Mit einem Glas Sekt wird auf den gerichteten Bau angestoßen


Bauplaner Heinrich Lackner, Mitarbeiter, Vorstand und Freundeskreis sehen zu


und stoßen mit an


Joachim Feddermann und Nico Ubben befestigen den ersten Dachsparren

Die Männer der Fa. Ihnken, Joachim Feddermann und Nico Ubben leisten ganze Arbeit. Nach nur wenigen Tagemn stehen die Außenmauern des Sanitärgebäudes und gestern Nachmittag lag auch schon der erste Dachsparren. Zum Feierabend war das Dach schon fast fertig. Heute Mittag wird dann der letzte Sparren eingebaut und ein kleines Richtfest gefeiert. Bei einem Glas Sekt wird HVV-Chef Johann Pieper den letzten Nagel in den Sparren schlagen.


Nico Ubben hat die erste Ecke gesetzt

Der nächste Bauabschnitt im Haustierpark ist gestartet. Joachim Feddermann und Nico Ubben haben die hinteren neuen Boxen soweit fertig und beginnen jetzt mit dem Mauern des Sanitärgebäudes. Dafür wurde zuerst ein Teil des Daches vom Präsentationsstandes abgenommen und die Schiebetür umgesetzt. Nach den vorbereitenden Maßnahmen werden jetzt die Mauern aufgesetzt. Detlev Reupert und Heinz Olbertz begleiten die Arbeiten. Sie haben u.a. den Futterautomaten umgesetzt und auch die Beschilderung wieder neu angebracht.


Das Dach ist auf, es kann gemauert werden


Nico Ubben und Joachim Feddermann bei der Dacheindeckung

Erstes kleines Richtfest am Präsentations-stand. Nach den Betriebsferien haben die Mitarbeiter der Fa. Ihnken gestern das Gerüst für den Anbau an der Nordseite des Präsentationsstandes schon aufgestellt. Hier werden zwei neue Tierboxen entstehen. Bereits in den nächsten Tagen der Bauabschnitt gänzlich fertig werden und dann beginnt der Bau des Sanitärgebäudes an der der Vorderseite.

"Großbaustelle" gestern im Haustierpark. Es wurde betoniert. Mit einem großem Pumpenfahrzeug wurde der angelieferte Fertigbeton eingebaut. War das vorne am Sanitärtrakt noch unspektakulär so änderte sich das, als der Beton an die Nordseite transportiert werden musste. Der Pumpenwagen fuhr seinen Arm bis zur Gänze aus und pumpte den Beton über den ganzen Präsentationsstand hinweg an Ort und Stelle. Nach gut drei Stunden war alles inclusive  der Zusatzarbeit bei den Schutzhütten am Gastfeld vorbei. Jetzt wird der beton abhärten, die Fa. Ihnken geht 3 Wochen in Urlaub und dann Ende Juli beginnt der Aufbau des Projekts.


Der Beton wird mit großen Mischern angeliefert


und von Hermann Habben und Joachim Feddermann verteilt


Die Fundamente des Sanitärtrakts sind eingebaut


Joachim Feddermann glättet den Nordbereich


Der Beton wird auf dem Vorhof verteilt


und eingearbeitet. Klaus Wiechers vom Freundeskreis macht "Bauaufsicht"


Per Joystick versorgt der Fahrer des Pumpenfahrzeugs die Baustelle mit Material


Fertig - alles glatt und einige cm höher


Alles ist vorbereitet für den Einbau des Unterbetons

Die "Untergrundarbeiten" sind erledigt. Die Mitarbeiter der Fa. Ihnken Hermann Habben und Joachim Feddermann haben die Fundamente ausgehoben, die Abwasserleitungen sind gelegt und eine Menge Eisen ist eingearbeitet worden. Zudem hat der Freundeskreis Haustierpark einen "Einschaleinsatz" zwischengeschaltet. Zwei Unterstellhütten und Vorhöfe liegen zu tief. Sie sollen mit Beton höher gelegt werden. Die Gelegenheit ist günstig wird doch heute Fertigbeton geliefert. Nebenbei haben die "Freunde" auch noch den kleinen Graben in der Streichelwiese verrohrt und wieder verfüllt.


Klaus Wiechers kontrolliert mit der Wasserwaage


Mit vereinten Kräften wurde die Einschalung zurecht gesägt


Ein Haufen Eisenmatten liegt zum Einbau bereit


Alle Anschlüsse sind verlegt


Auch an der Nordseite ist alles vorbereitet


Die Fa. Gottfried Becker koffert die Baustelle aus

Es geht voran. Beim Bau des Sanitärgebäudes waren erstmal größere Maschinen im Einsatz. Die Baustelle wurde ausgekoffert und wieder mit Füllsand verfüllt. Danach werden jetzt die Fundamente gegraben und eingeschalt. Nächste Woche wird dann betoniert und die Bodenplatten an beiden Seiten des Präsentationsstandes gegossen. Nach den anschließendes Betriebfserien der Fa. Wilhelm Ihnken geht es dann weiter.


Füllsand wird an der Nordseite des Präsentationsstandes eingefüllt"


Fundamente werden ausgehoben


Die Mitarbeiter der Tiefbaufirma "Iken" aus Neugaude legen los

Der Bau des Sanitärgebäudes im Haustierpark nimmt so langsam Fahrt auf. Die Mitarbeiter der Fa. Ihnken haben mittlerweile die Pflastersteine aufgenommen und die Baustelle freigeräumt, sodass angefangen werden kann. An der Nordseite des Präsentationstandes haben die Männer vom Tiefbauunternehmen Iken den "Ententeich" entwässert und die Oberflächenentwässerung eingebracht.


der zwischenzeitliche "Ententeich"


wurde erstmal entwässert


die Entwässerungsleitungen werden gebaggert


so ist der Untergrund zum Verfüllen und Betonieren vorbereitet

"Endlich geht es los" freut sich Johann Pieper, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins. Die Fa. Wilhelm Ihnken, die die Bauhauptarbeiten erledigen wird, hat am Freitag die Baustelle im Haustierpark eingerichtet und beginnt mit dem Bau des Sanitärgebäudes. Der Bauzaun ist unübersehbar. Bis zur Sommerpause nach dem Esenser Schützenfest sollen die Erd- und Betonarbeiten abgeschlossen sein.


Der Bauzaun ist aufgebaut; die Pflastersteine werden abtransportiert

Es geht los. Wir brechen ab. Detlef Reupert und Heinz Olbertz haben in den letzten Tagen die Überdachung des Kaninchenauslaufs entfernt. Nicht weil die Kaninchen kein Dach mehr brauchen, sondern weil endlich der Bau des Sanitärgebäudes beginnt. Dort wo bis vorletzter Woche sich noch die Kaninchen tummelten wird in den nächsten Wochen der Sozialtrakt für die Mitarbeiter entstehen. Vor der Fläche werden die von vielen Besuchern gewünschten Toiletten gebaut. Noch vor der Sommerpause sollen die Erd- und Betonarbeiten abgeschlossen werden. danach wird dann mit Hochdruck der Bau hochgezogen.


Da wo sich bisher die Kaninchen tummelten ist jetzt das Dach weg

Es geht los. Wir brechen ab. Detlef Reupert und Heinz Olbertz haben in den letzten Tagen die Überdachung des Kaninchenauslaufs entfernt. Nicht weil die Kaninchen kein Dach mehr brauchen, sondern weil endlich der Bau des Sanitärgebäudes beginnt. Dort wo bis vorletzter Woche sich noch die Kaninchen tummelten wird in den nächsten Wochen der Sozialtrakt für die Mitarbeiter entstehen. Vor der Fläche werden die von vielen Besuchern gewünschten Toiletten gebaut. Noch vor der Sommerpause sollen die Erd- und Betonarbeiten abgeschlossen werden. danach wird dann mit Hochdruck der Bau hochgezogen.